Persönliche Werkzeuge

Hauptseite

Aus GaseWiki
Dies ist eine alte Version. Zeitpunkt der Bearbeitung: 12:54, 14. Apr. 2010 durch Bauweiler (Diskussion | Beiträge).
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willkommen bei GaseWiki

GaseWiki ist eine freie Enzyklopädie über die Welt der Gase und beinhaltet bereits 232 Artikel. Sie wird nicht von einer festen Redaktion, sondern von freiwilligen Autoren verfasst. Die Gase-Enzyklopädie soll eine strukturierte, möglichst umfassende Darstellung von Wissen zu bestimmten Themen und das Wissen rund um die Welt der Gase erfassen.

Geben Sie Ihr Wissen weiter und erfüllen GaseWiki mit Leben!

Mondlicht für Vampire - und andere bemerkenswerte Gaseanwendungen 


Pulverherstellung mit dem VarioSol-Verfahren, medizinische Gase für Krankenhäuser und Arztpraxen, Reinigung mit Trockeneis oder das Siber-Verfahren für eine lückenlose Kühlkette beim Transport von Lebensmitteln – die Anwendungen, für die Messer Gase liefert, sind vielfältig und variantenreich. So variantenreich, dass ganz außergewöhnliche, manchmal komische bis kuriose Anwendungen darunter sind.

Lesen Sie hier mehr über das fliegende Kino, Vollmond für Vampire, tiefgekühlte Sahneberge... .










Christina Roth erhält Adolf-Messer-Preis

Die Juniorprofessorin Dr. Christina Roth erhielt am Abend des 2. März 2010 für ihre Forschungen zu neuen Materialien für Brennstoffzellen den mit 50.000 Euro dotierten Adolf-Messer-Preis.

Der Adolf-Messer-Preis ist der höchstdotierte Wissenschaftspreis der TU Darmstadt und wird jährlich für herausragenden Leistungen auf den Gebieten Naturwissenschaften, Medizin, Ingenieurwissenschaften sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaft vergeben. Christina Roth, Juniorprofessorin am Fachgebiet Erneuerbare Energien der TU Darmstadt, erhält den Preis für ihre Forschungen zu neuen Materialien für Brennstoffzellen, die zukünftig in Autos oder Laptops eingesetzt werden sollen.
Das Ziel von Christina Roths Forschung sind leistungsfähigere und langlebigere Brennstoffzellen, die mit Hilfe neuartiger Katalysatoren realisiert werden sollen. Roth hat mit ihrem Team unter anderem eine Methode entwickelt, die es erlaubt, die Wirkmechanismen von Katalysatoren im laufenden Betrieb zu verfolgen, was für die Verbesserung von Brennstoffzellen ein entscheidender Fortschritt ist. Mit dem für Forschungsvorhaben zweckbestimmten Preisgeld will Roth unter anderem weitere Messmethoden zur Charakterisierung der neuen Katalysatoren während des Betriebes der Brennstoffzellen entwickeln. Außerdem möchte sie ihre Forschung auf andere energierelevante Gebiete wie die Autoabgaskatalyse ausweiten.

Anwendungen
Schweissschutzgase im Alltag
Durch dick und dünn
Die Grundkomponenten jeder Orbital-Schweißanlage sind Stromquelle mit Steuerung, Schweißkopf und gegebenenfalls Drahtvorschub. Eine große Anzahl von Faktoren kann auf das Schweißergebnis Einfluss nehmen, wichtige Parameter sind z.B. ...